Glasfasernetze 2017-02-02T14:33:12+00:00

Glasfasernetze

Dank cableScout® zum ganzheitlichen Fasermanagement

Bereits im Jahre 2002 wurde seitens der JO Software Engineering GmbH die zukünftige Bedeutung der Glasfasertechnologie für die Netzbetreiber erkannt. Im Rahmen eines Projekts für einen großen nationalen Telecom-Carriers wurde mit der Implementierung der speziellen Funktionen und Grafiken für den LWL-Bereich begonnen. Durch die jahrelange konstante Weiterentwicklung und Verfeinerung dieser Technologie flossen insbesondere für den WAN- und MAN-Bereich eine Vielzahl an Innovationen und Ideen konsequent in cableScout® ein. Das System verfügt deshalb heutzutage über eine enorme Funktionsbasis, die eine durchgängige und lückenlose Verwaltung des Glasfasernetzes vom Backbone- über den Core- bis hin zum Access-Bereich problemlos ermöglicht.

Hierbei wird sowohl die physikalische Infrastruktur, bestehend aus Komponenten wie Multiplexer, Splitter, Spleißboxen oder -muffen als auch die logische Ebene mit den unterschiedlichen Wellenlängen, Signalen und Teilsignalen vollkommen integriert.

Ferner können alle Attribute der eingebauten Objekte aus der Datenbank abgerufen werden, wodurch cableScout® in der Lage ist, Dämpfungswerte von Strecken auszugeben, Spleißreports zu erstellen, Signaltracings durchzuführen oder die genaue Position eines Faserbruchs aufzuspüren.

Die Netzadministration der Unternehmen erhält durch diese Gesamtheit an Informationen und Auswertungen eine ganz neue Dimension in punkto Flexibilität, Reaktionsschnelligkeit und Wirtschaftlichkeit.

  • Streckenanalysen von einzelnen Fasern, Diensten oder gesamten Kabeln
  • Wegstreckensuchen über alle Technologien und Medien hinweg
  • Routing über jegliche Netzelemente wie Multiplexer, Switches und Splitter
  • Alle Arten von LWL-Kabeln wie Multimode oder Singlemode verwaltbar
  • Alle Steckertypen wie E2000, SC oder LC werden unterstützt
  • Berechnung von Längen (optisch/verlegt) und Dämpfungsbudgets
  • Einzelfaser-Management: Jeder Faser können Dokumente, Messprotokolle, Eigentumsverhältnisse und SLA hinterlegt werden
  • Hinterlegung von Schlaufenlängen am Start, Ende und auf dem Weg