cSmonitoring

Glasfasernetze mit cSmonitoring 24/7 überwachen

cableScout® monitoring ist eine speziell für die Überwachung von Glasfaserkabeln und -Infrastrukturen erschaffene Software. Die überwachten Kabel inkl. Überlängen lassen sich direkt in cableScout® dokumentieren und werden via einer Datendrehscheibe periodisch oder on-demand an die Monitoring-Software übergeben. Die Schnittstelle überprüft bei der Übertragung von Daten auf Plausibilitäten (Null-Längen, OTDR ID, Reflektoren etc.) und gibt im Fehlerfall eine entsprechende Logdatei aus.
Mittels der integrierten Schnittstelle ist das System mit den im Netzwerk verbauten OTDR-Geräten verbunden und kann von diesen Alarmmeldungen empfangen. Diese Meldungen werden entsprechend von der Software interpretiert, sprich es wird angezeigt, um welche Art von Fehler es sich handelt (Faserbruch, hohe Dämpfung etc.) und entsprechend auf einer Karte lokalisiert. Bei der Anzeige des Fehlers erhält der Anwender wichtige Informationen über das meldende OTDR-Gerät, das gestörte Kabel, den Verlauf des Kabels im Netz und letztendlich die Position des Schadens.
Auftretende Kabelschäden werden dem Netzbetreiber also sofort mit zugehörigen Informationen gemeldet, wodurch das Serviceteam in der Lage ist, umgehend zu reagieren und an die gemeldete Fehlerstelle zu fahren. Dies versetzt den Netzbetreiber in die Lage, sehr schnell auf Vorkommnisse im Netz zu reagieren und eventuell vereinbarte SLA-Strafen zu vermeiden.
cableScout® monitoring kann mit zwei speziell entwickelten Windows-Services erweitert werden. Diese stellen sicher, dass einerseits alle Alarmmeldungen empfangen werden und andererseits, falls niemand vor dem Bildschirm sitzt, automatisiert an einen definierten Personenkreis per E-Mail-Benachrichtigung oder Push-Notification an die Mobilversion gesendet werden.

Vorteile

  • Überwachung von P2P und P2MP Netzen

  • Sofortige Alarmierung bei auftretenden Fehlern via SMS und E-Mail

  • Auswertung unterschiedlicher Fehlerkategorien (Faserbruch, Signalverlust, Schachtöffnung etc.)

  • Einbindung von OTDR-Geräten unterschiedlicher Hersteller (bspw. ADVA ALM) möglich

  • Nutzung von verschiedenem Kartenmaterial (WMS, OSM etc.) möglich

  • Windows Services garantieren, dass keine Meldung verloren geht